Einmachen und lange geniessen

Einmachen gehört wie Einkochen zu den bewährten Methoden, um Lebensmittel haltbar zu machen und die für den Körper wichtigen Nährstoffe zu erhalten. Anders als beim Einkochen werden die Lebensmittel beim Einmachen erhitzt, bevor sie ins Glas kommen. Du bereitest einfach Konfitüre oder Chutney wie gewohnt zu und gibst es noch heiss in die zuvor sterilisierten Gläser.

Dann werden die verschraubten Gläser für etwa zehn Minuten auf den Deckel gestellt, und anschliessend dürfen sie in Ruhe abkühlen. Durch das Abkühlen und damit das Zusammenziehen der heissen Luft bildet sich ein Vakuum – erkennbar am leicht nach innen eingebeulten Deckel. Nun ist das Eingemachte bei dunkler und kühler Aufbewahrung mehrere Monate haltbar. 

FOOBY-Tipp FOOBY-Tipp

Beim Abfüllen, zum Beispiel der gekochten Konfitüre, solltest du darauf achten, den Rand der Gläser nicht zu beschmutzen. Am Gewinde zwischen Glas und Deckel sollten keine Speisereste sein. Denn diese würden dort verderben, wenn sie Luftkontakt haben. Ein spezieller Einfülltrichter mit einer breiten Öffnung hilft dir beim Abfüllen und beschleunigt dieses zudem.

Einmachen: Gläser richtig sterilisieren

Essenziell für eine möglichst lange Haltbarkeit von Eingemachtem sind die im Vorfeld gründlich sterilisierten Gläser. Dafür gehst du folgendermassen vor:

Variante 1:

  • Gläser und Deckel 10 Minuten in Wasser mit einem Schuss Essig kochen
  • Anschliessend auf einem Küchentuch abkühlen lassen

Variante 2:

  • Gläser im Backofen bei 160 Grad etwa 10 Minuten backen
  • Im Backofen langsam abkühlen lassen
  • Die Deckel am besten in kochendem Wasser sterilisieren

Wichtig ist, dass du die sterilisierten Gläser nur noch mit sauberen Händen oder Küchenutensilien berührst, auf der Innenseite jedoch gar nicht mehr. Zum Einmachen eignen sich übrigens Gläser mit einem Gummiring nur dann, wenn sie mit einem Bügelverschluss abgedichtet werden. Weckgläser sind jedoch nur zum Einkochen geeignet, weil sie erst nach dem längeren Erhitzen im Wasserbad dicht sind. Gummiringe an den Gläsern musst du sowohl beim Einmachen als auch beim Einkochen ebenfalls einige Minuten abkochen.

Konfitüre und Co. Selbermachen

Konfitüre ist wahrscheinlich das typischste Beispiel für Eingemachtes. Um Konfitüre zu kochen, musst du nur Früchte nach Wahl mit Gelierzucker aufkochen, meist im Verhältnis 1 : 1. Du kannst auch weniger Zucker nehmen, dann verkürzt sich jedoch die Haltbarkeit. Denn der Zucker wirkt konservierend. Bei einem doppelt so hohen Anteil an Früchten gegenüber Zucker (2 : 1) ist die fertig eingemachte Konfitüre etwa ein halbes Jahr haltbar. Um noch länger etwas davon zu haben, könntest du die Konfitüre dann aber noch einfrieren.

Süss-saures Chutney einmachen – Leicht gemacht

Ebenfalls beliebt zum Einmachen ist Chutney. Das meist süss-sauer eingemachte Kompott eignet sich hervorragend als Sauce zu Grilliertem, aber auch zu vielen anderen Gerichten als kleine Geschmacksexplosion am Rande. Für ein Chutney kannst du sowohl Früchte als auch Gemüse einmachen. Mango-Chutney, gewürzt mit etwas Chili und orientalischen Gewürzen, ist eine wunderbare fruchtig-scharfe Komponente im Essen – sei es zu grilliertem Poulet oder einem vegetarischen Reis-Gericht.

Für etwas herzhaftere Chutneys eignet sich beispielsweise Kürbis sehr gut. In Kombination mit Zwiebeln und Kräutern ergibt das eine gelungene Mischung. Auch wenn das Chutney keine fruchtigen Komponenten enthält, eine Süsse ist immer vorhanden. Genauso wie Zucker gehört auch Essig immer ins Chutney – beide Zutaten tragen nicht nur zum Geschmack, sondern auch einen grossen Anteil zur langen Haltbarkeit bei. Gewürze und Kräuter kannst du nach deinem Geschmack wählen. Oft bieten sich Knoblauch, Ingwer, Piment oder auch Zimt an.

Einmachen: Wie und was ist noch möglich?

Neben Konfitüre und Chutney kannst du viele weitere Lebensmittel mit der verhältnismässig einfachen Konservierungsmethode des Einmachens haltbar machen:

  • Gemüse wie Tomaten, Gurken oder Zucchetti eignen sich gut, um sie sauer einzulegen. Dafür wird das vorbereitete Gemüse mit einem heissen Gemisch aus Wasser, Essig und Zucker übergossen.
  • Grillierte Peperoni, Auberginen und Zucchetti kannst du mit den Kräutern, die du am liebsten magst, in Öl einlegen – so kannst du dir eigene Antipasti machen.
  • Auch die Zubereitung von Likör oder Sirup ist eine Art des Einmachens.

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!