Was ist Dukkah?

Dukkah – auch Dukka geschrieben – ist eine Mischung aus Nüssen, Samen, Kräutern und anderen Gewürzen. Ursprünglich stammt Dukkah aus Ägypten, es ist aber auch in der äthiopischen Küche weit verbreitet. In Europa wird es ebenfalls immer beliebter. Die Zutaten der Gewürzmischung variieren, und viele nordafrikanische Familien haben ihr ein eigenes, bewährtes Dukkah-Rezept.

Aufgrund der Nüsse schmeckt Dukkah angenehm mild und es passt zu vielen Speisen. Die weiteren Zutaten bestimmen die Würze und die Schärfe, die du dementsprechend nach deinem Geschmack dosieren kannst.

Food Facts Food Facts

Dukkah

Herkunft Ägypten
Zutaten Haselnüsse, Pinienkerne, Kichererbsen, Sesamsaat, Koriandersamen, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Thymian, Meersalz, Pfeffer u. a.
Passt zu Fladenbrot, Fisch, Fleisch, Gemüse, Tofu
Lagerung luftdicht verschlossen, trocken, dunkel, kühl
Haltbarkeit ca. 4 Wochen

Wie kann man Dukkah verwenden?

Dukkah passt zu Fisch, Fleisch, Gemüse und Tofu. Das alles kannst du beispielsweise mit einer Trockenmarinade aus Dukkah einreiben. Auf diese Weise würzt du die Speisen nicht nur, sondern Fleisch und Co. erhalten beim Braten oder Grillieren zudem eine köstliche Kruste. Eine frische Prise Dukkah, über das fertige Essen gestreut, verfeinert viele Gerichte.

Klassisch drückt man ein in Olivenöl getränktes Fladenbrot in Dukkah. Du kannst mit Olivenöl und Dukkah aber auch einen Dip anrühren und Brot oder Gemüse darin eintunken. Milder im Geschmack ist ein Dukkah-Joghurt-Dip. 

So machst du Dukkah selbst

Dukkah kannst du als fertige Gewürzmischung kaufen oder selbst machen. Denn frisch zubereitet schmeckt Dukkah besonders aromatisch. Und so gehst du vor: Zunächst musst du die Nüsse, Samen und Körner in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Sinnvoll ist es, alle Zutaten separat zu rösten. Haselnüsse beispielsweise brauchen aufgrund ihrer Grösse länger zum Rösten als Sesamsamen. Würdest du alles zusammen in eine Pfanne geben, hätten die Samen schon ordentlich Farbe angenommen, während die Nüsse noch blass wären.

Nachdem alles leicht angebräunt und abgekühlt ist, kommt der Mörser zum Einsatz. Auch hierbei hat sich bewährt, die Zutaten getrennt zu zerkleinern. Wie grob das Dukkah werden soll, entscheidest du. Achte nur darauf, dass du keine Nusspaste herstellst. Wenn alles wie gewünscht zerkleinert ist, gibst du zum Beispiel noch Pfeffer, Meersalz, Paprikapulver, getrocknetes Thymian oder andere Kräuter hinzu.

Dukkah richtig aufbewahren

Gewürzmischungen selbst zuzubereiten ist natürlich aufwendiger als sie fertig zu kaufen. Wer diesen Aufwand auf sich nimmt, möchte auch, dass sie möglichst lange halten. Dukkah-Gewürz bewahrst du am besten in fest verschraubbaren Gläsern auf, an einem dunklen, trockenen Ort. Auch kühl sollte er nach Möglichkeit sein. Manche Dukkah-Liebhaber lagern ihre frische Gewürzmischung sogar im Kühlschrank, vor allem im Sommer. Denn die Nüsse können sonst schnell ranzig werden.

Länger als 4 Wochen solltest du die Mischung nicht aufbewahren. Bereite daher nur solche Mengen zu, die du in dieser Zeit auch aufbrauchst. Oder sei beim Grillieren nicht so sparsam und verpass dem Grillfleisch eine ordentliche Dukkah-Kruste.

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!

Speichern fehlgeschlagen!