Zuckerschoten, Kefen oder Kaiserschoten?

Die dünnen Hülsen der Kefen werden früh geerntet, sodass die Erbsen im Inneren bereits erkennbar, aber noch kaum mehr als kleine Samen sind. Denn in diesem Stadium ist die Hülse – die auch Zuckerschote, Zuckererbse oder Kaiserschote genannt wird – besonders zart. Kefen haben den charakteristischen Geschmack von Erbsen sowie eine angenehme Süsse, die sie so schmackhaft macht.

Frisch geerntete Kefen sind knackig und frisch. Das erkennst du daran, dass es quietscht, wenn du zwei Schoten aneinander reibst. Kaufe möglichst kleine Kefen, denn je grösser sie sind, desto weniger süss schmecken sie.

Food Facts Food Facts

Kefen

Gattung Erbsen
Kalorien 68 kcal pro 100 g
Nährwerte 10,0 g Kohlenhydrate, 5,0 g Nahrungsfasern, 0,2 g Fett, 4,0 g Protein pro 100 g
Saison Juni–September
Lagerung im Gemüsefach des Kühlschranks
Haltbarkeit 3–5 Tage

Kefen werden seit Jahrtausenden geschätzt

Bereits im Alten Ägypten und im antiken Rom standen Kefen auf der Speisekarte. Im Mittelalter galten sie als sehr edles Gemüse, das sich nur die Oberschicht leisten konnte. Auch Ludwig XIV. war ein Fan der zarten Schoten.

Kefen stammen vermutlich aus Europa, wo sie heute in grossen Mengen angebaut und verzehrt werden. Frisch geerntete, regionale Kefen sind von Juni bis September erhältlich. Die Anbaugebiete finden sich vor allem in der deutschsprachigen Schweiz. Der Grossteil wird im Kanton Thurgau produziert. Ausserhalb der Saison werden Kefen aus Nordamerika, Indien und einigen afrikanischen Ländern importiert.

Kefen schneiden, zubereiten und geniessen

Kefen sind schnell zubereitet, da sie nur kurze Zeit kochen müssen. Du kannst sie aber auch problemlos roh essen. Ungekochte Kefen verfeinern beispielsweise einen leichten Sommersalat.

Bevor du Kefen kochst, musst du sie waschen und die etwas härteren Stielenden und Blattansätze abschneiden. Wenn du mehrere Schoten über- oder nebeneinander legst, ist dieser Arbeitsschritt schnell erledigt. Kefen weisen an den Seiten dünne Fäden auf, die sich schlecht kauen lassen und die du deshalb ebenfalls entfernen solltest. Greife sie mithilfe eines kleinen, scharfen Messers und ziehe sie einfach ab.

Nun kannst du die Schoten entweder im Ganzen belassen oder beispielsweise in schräge Stücke schneiden. Im Kochtopf solltest du Kefen nur blanchieren: Gib sie für etwa ein bis zwei Minuten in kochendes Wasser und schrecke sie anschliessend mit kaltem Wasser ab: So behalten sie ihre kräftige, grüne Farbe. In diesem Zustand kannst du Kefen übrigens auch wunderbar einfrieren und sie noch Monate später frisch auftauen und geniessen. Ob in Suppen, Gemüsepfannen, asiatischen Gerichten oder als Beilage zu Fisch und Fleisch: Kefen passen dank ihres lieblichen Geschmacks zu fast allen Gerichten.

Kefen: Das steckt in den zarten Hülsen

Das Beste an Kefen ist, dass sie nicht nur einen wunderbaren Geschmack haben, sondern auch viele wertvolle Inhaltsstoffe aufweisen. Neben Vitamin C enthalten Kefen viel Provitamin A, Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor und Magnesium. Der süsse Geschmack kommt natürlich nicht von ungefähr: Zuckererbsen enthalten recht viel Zucker und damit Kohlenhydrate. Aus diesem Grund haben Kefen mehr Kalorien als andere Gemüsearten.

Dennoch können Kefen einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten, denn sie enthalten wertvolles Protein sowie Nahrungsfasern, aber kaum Fett. Die süssen Schoten sollten deshalb gerade während der Saison möglichst häufig auf dem Speiseplan stehen.

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!