Quinoa – Ein glutenfreies Pseudogetreide

Viele halten die Körner mit dem nussigen Geschmack für Getreide. Doch Quinoa ist mit Spinat und Rande verwandt und gehört wie diese zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Die weissen, gelben oder rotbraunen Körner sind die Früchte mannshoher Pflanzen. Sie setzen sich getreideähnlich zusammen. Wer von Zöliakie betroffen ist, für den ist Quinoa ein glutenfreier Getreideersatz. Die Blätter der Pflanze lassen sich wie Gemüse zubereiten oder als Salat verzehren.

Foodfacts Foodfacts

Quinoa

Gattung

Gänsefüsse (Chenopodium)

Kalorien

343 kcal pro 100 g

Nährwerte

58,5 g Kohlenhydrate, 6,6 g Nahrungsfasern, 5 g Fett (davon 2,6 g ungesättigte Fettsäuren), 13,8 g Protein pro 100 g

Saison

ganzjährig erhältlich

Lagerung

trocken, luftdicht verschlossen, dunkel und bei Raumtemperatur

Haltbarkeit

Haltbarkeitsangabe auf der Verpackung beachten

Quinoa – Herkunft und Anbau

Das Pseudogetreide wird seit rund 6’000 Jahren angebaut, seine Wurzeln liegen in Südamerika. Lange diente Quinoa den Völkern der Andenregionen als Grundnahrungsmittel. Kaum eine andere Pflanze zeigt sich so robust gegenüber den Widrigkeiten der Höhenlage. Im 16. Jahrhundert verdammten die spanischen Eroberer Quinoa als «unchristlich» und verboten den Anbau. Dadurch geriet sie fast in Vergessenheit. Nach der Wiederentdeckung steigt der weltweite Export heute stetig an. An der Spitze der Anbauländer stehen Peru, Bolivien und Ecuador.

Quinoa – Ein gesundes Pseudogetreide mit wenig Kalorien 

Quinoa ist ein Superfood par excellence. Aufschlussreich ist ein Blick auf die Quinoa-Nährwerte: Quinoa enthält doppelt so viel Protein wie Reis und versorgt den Körper mit lebensnotwendigen Aminosäuren. Quinoa bietet komplexe Kohlenhydrate, die sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirken und lange sättigen. In hoher Konzentration beinhalten die Körner eine Vielzahl an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. 

Quinoa: Zubereitung eines vielseitigen Lebensmittels

Quinoa ist gesund und besticht durch Vielseitigkeit. Quinoa kannst du nach Lust und Laune zubereiten. Gepoppte und zu Flocken gepresste Körner sind eine gute Müesli-Zutat. Die ungekochten Samen peppen einen Salat auf. Gekocht sind sie ideal als Beilage zu Fleisch- und Fischgerichten oder ersetzen als Tätschli das Fleisch eines Burgers. Aus dem Mehl stellst du glutenfreies Brot, glutenfreie Muffins, Pfannkuchen oder Nudeln her. Ebenso gut lässt sich aus Quinoa glutenfreies Bier brauen oder zusammen mit Bananen und Orangen ein Smoothie mixen.

Wichtig ist, dass du die Körner vor der Weiterverarbeitung gründlich mit Wasser abspülst, um sie von Bitterstoffen zu befreien. Mit der doppelten Menge an Wasser werden die Körner zum Kochen gebracht. Sie sollten nicht länger als 10 Minuten bei niedriger Hitze köcheln und anschliessend circa 15 Minuten lang quellen.

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!