Wissenswertes zum Koriander

Wer Koriander noch nicht kennt, verwechselt ihn leicht mit Petersilie. Die beiden Pflanzen sehen sich sogar so ähnlich, dass Koriander auch als persische oder chinesische Petersilie bekannt ist. Allerdings ist der Geschmack ein ganz anderer. Die Blätter des Korianders duften sanft nach Pfeffer und Zitrone und haben einen ganz eigenen, leicht seifigen Geschmack. Zwar gefällt der manchen Menschen nicht, aber wer ihn einmal ins Herz geschlossen hat, bekommt meist gar nicht genug vom Koriandergrün.

Besser bekannt und auch oft in der europäischen Küche verwendet sind die getrockneten und gemahlenen Samenkörner des Korianders, die in Rezepten für Backwaren und Wurst gleichermassen vorkommen. Sie haben ein anderes Aroma: Es ist süsser und milder als das der Blätter und weist eine feine Orangennuance auf. Trotzdem sollten die Samen wie die Blätter behutsam dosiert werden, damit ihr intensives Aroma nicht die anderen Geschmäcker eines Gerichtes überdeckt.

Food Facts Food Facts

Koriander

Gattung Koriander
Kalorien 22 kcal pro 100 g (frische Blätter), 341 kcal pro 100 g (Samen)
Nährwerte 0,9 g Kohlenhydrate, 2,8 g Nahrungsfasern, 0,5 g Fett, 2.1 g Protein pro 100 g
Saison frisch von April bis August
Lagerung Als Pflanze im Topf auf der Fensterbank, geschnitten im Gemüsefach des Kühlschranks; Samen: trocken und lichtgeschützt
Haltbarkeit Koriandergrün: im Topf mehrere Wochen, geschnitten einige Tage; Samen: einige Jahre, wenn sie im Ganzen und richtig gelagert werden

Herkunft von Koriander und Tipps zur Verwendung

Koriander gehört zu den ältesten bekannten Gewürzen. Er wird sogar bereits im Alten Testament erwähnt und es sollen Koriandersamen im Grab des Pharaos Tutanchamun gefunden worden sein. Zwar wird heute weltweit Koriander angebaut, die Pflanze stammt aber ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum. Sie wird bis zu 60 Zentimeter hoch und hat weisse bis rote Blüten. Die Samen sind ganz rund und bis zu 5 Millimeter dick.

Willst du vom Koriander die grünen Blätter nutzen, solltest du das Kraut am besten im Topf kaufen. Dort hält es sich länger und wächst bei guter Pflege sogar nach. Die Samen gibt es im Ganzen oder gemahlen zu kaufen. Kaufst du eine grössere Menge, lässt du die Samen bis zur Verwendung am besten ungemahlen, denn sonst verfliegt ihr Aroma sehr schnell.

Mit Koriander kochen

Koriander lässt sich gut mit Minze und Kreuzkümmel kombinieren und passt zu Fisch, Fleisch und Gemüse gleichermassen. Die Samen sind in vielen Currymischungen zu finden und die Blätter passen als Topping auf asiatische Nudelgerichte genauso wie in frische Salate oder grüne Smoothies.

Die Samen sollten erst kurz vor Zugabe in ein Gericht frisch im Mörser gemahlen werden. Ihr Aroma entfaltet sich besonders gut, wenn du sie vorher ohne Öl in einer Pfanne leicht anröstet. Blätter und Stängel des Korianders werden vor Verwendung kürz unter fliessendem Wasser abgewaschen, vorsichtig trocken geschüttelt und dann fein gehackt. Möchtest du nur die Blätter verwenden, kannst du sie auch mit den Fingern zupfen. Das Grün immer erst kurz vor Endes des Garvorgangs zum Gericht geben, oder vor dem Servieren über die angerichteten Speisen streuen.

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!

Speichern fehlgeschlagen!