Die Äsche: Merkmale und natürlicher Lebensraum

Äschen stammen aus der Familie der Lachse und sind in Seen und Flüssen sowohl Europas als auch Sibiriens oder Nordamerikas heimisch – Hauptsache, das Wasser ist kühl und klar. Die Tiere werden etwa 30 bis 50 Zentimeter lang und wiegen je nach Grösse bis zu 1’500 Gramm. Sie ernähren sich vorwiegend von Insekten, Würmern und anderen Kleintieren. Die Äsche hat einen langen, spindelartigen Körper, an dem – vor allem bei männlichen Tieren – die Rückenflosse besonders auffallend ist. Sie wird auch Äschenfahne genannt. Ein weiteres charakteristisches Merkmal dieser Süsswasserfische sind die Augen: Sie laufen nach vorne spitz zu.

Foodfacts Foodfacts

Äsche

Die Äsche zählt hierzulande zu den beliebtesten Speisefischen und war 2016 der Schweizer Fisch des Jahres. Allerdings hat es der sensible Fisch in der Natur immer schwerer: Die Flüsse im Voralpenland sind zu stark belastet und im Sommer zu warm. Damit frische Äsche weiterhin auf dem Speiseplan steht, wird sie seit kurzem gezielt gezüchtet.

Äsche zubereiten: Das musst du beachten

Obwohl die Äsche zu den Lachsfischen zählt, ähnelt sie in Sachen Handhabung vielmehr der Forelle, da du sie häufig nicht als Filet, sondern im Ganzen kaufen und servieren kannst. Du findest Äschen an der Frischetheke und solltest den Fisch nach dem Einkauf möglichst schnell nach Hause transportieren, im untersten Kühlschrankfach bei null bis zwei Grad lagern und am besten noch am selben Tag zubereiten.

Ausnehmen musst du den Fisch in der Regel nicht mehr, aber um ihn küchenfertig zu präparieren, sind noch einige weitere Schritte nötig. Entferne Schwanz und Flossen und entschuppe den Fisch, falls du ihn mit Haut braten möchtest. Spüle die Äsche unter kaltem fliessendem Wasser aussen und innen gründlich ab und tupfe sie mit einem sauberen Küchentuch vorsichtig trocken. Nun kannst du dich ans Würzen machen: Zitronensaft, Salz und Pfeffer sind bei Fisch fast schon obligatorisch, um dem milden Geschmack etwas Säure und Schärfe zu verleihen.

Zarte Thymiannote: Äschen schmecken nach Mittelmeer

Bei sonstigen Kräutern und Gewürzen sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das Besondere an der Äsche ist übrigens ihr aromatischer Eigengeschmack nach Thymian – daher harmoniert sie exzellent mit mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Basilikum oder Oregano. Möchtest du den Fisch im Ganzen grillieren oder braten, füllst du ihn einfach mit Kräutern deiner Wahl. Anschliessend bestreichst du die Äsche auf der Aussenseite mit Pflanzenöl und legst sie auf den Rost. Der Fisch braucht je nach Grösse sechs bis sieben Minuten pro Seite.

DAZU PASSENDE THEMEN:

Passende Rezepte

Passende How-tos

Passende Beiträge

Bitte einloggen

Jetzt einfach und bequem mit Ihrer Supercard ID bei FOOBY einloggen und alle Funktionen und Vorteile nutzen.

Kochbücher auswählen:

Dieses Kochbuch existiert bereits.

Inhalt ganz entfernen?

Möchtest du diesen Inhalt wirklich aus all deinen Kochbüchern entfernen?

Erfolgreich gespeichert!

Speichern fehlgeschlagen!